Oederan und der Klimaschutz  

Vorgeschichte

Oederan ist seit Jahren im Klimaschutz tätig – insbesondere durch die Förderung und Nutzung von erneuerbaren Energien. Seit den 90er Jahren werden Sonnenenergie (Wärme und Strom) und Biomasse wie Holzhackschnitzel und Holzpellets in kommunalen Einrichtungen genutzt.

Der grüne, zertifizierte Strom ist eine Selbstverständlichkeit. Darüber hinaus betreibt die Stadt Oederan Öffentlichkeitsarbeit für erneuerbare Energien und Klimaschutz über den

  • jährlichen Tag der Erneuerbaren Energien seit 1996 in Oederan und als deutschlandweite Aktion – www.energietag.de sowie mit der
  • Teilnahme am european energy award® seit 2005 mit bereits vier Zertifizierungen, letztmalig im Herbst 2018

 

Oederan in der Nationalen Klimaschutzinitiative

Seit 2017 baut die Stadt Oederan im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ein kommunales Klimaschutzmanagement auf. Dieses Projekt wird gefördert durch den

  • Projektträger Jülich, Berlin im Auftrag des BMU und die
  • Sächsische AufbauBank, Dresden für den Freistaat Sachsen.

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. Weitere Informationen unter: https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen